sammler.com - Das Informationsnetz für Sammler und Sammeln

Seit 1996 im Internet
Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen
 

Sammelgegenstände bei eBay Deutschland er- und versteigern
Google
 
Web sammler.com
Inhalt A bis Z Kontakt
News Banner anmieten
Übersetzen/Translation
Günstiges entdecken

Briefmarken Historie - Geschichte der Briefmarken

Ein kleiner geschichtlicher Überblick  zur Welt der Briefmarke

Briefmarken - Hauptseite

Sprungbrett zu weiteren geschichtlichen Themen

Black Penny

Black Penny, 1. Briefmarke , herausgegeben am 6.5.1840

Kataloge und Bücher für Sammler bei amazon.de

Übersicht

Aus der Geschichte der Briefmarke Aus der Geschichte der Briefmarkensammler Die ersten Briefmarkenausgaben
 
Privater Onlineshop  von Gaby mit Briefmarken
 
Briefmarken für alle Sammelgebiete gibt es auf Catawiki.de

Aus der Geschichte der Briefmarke

Schon im frühen Altertum wurden Nachrichten in briefähnlichen Schriftstücken versendet. So wurden schon um 2000 v. Chr. Schriften auf Papyrusrollen verfasst.
Die älteste bekannte Poststelle wurde 255 v. Chr. eingerichtet. Die alten Griechen und Römer transportierten ihre Postsachen bereits mit Schiffen und durch Reiter.
Auch die Mongolen unterhielten schon im 12. / 13. Jahrhundert unter Dschingis-Khan und seinen Nachfolgern über 10 000 Poststationen.
Im Mittelalter überbrachten in Europa meist Kaufleute und Mönche die Briefe.
Der Fürst Franz von Thurn und Taxis richtete um 1500 die ersten regelmäßigen Postverbindungen im heiligen römischen Reich deutscher Nation ein. Die von den Thurn und Taxis aufgebaute Postagentur verwaltete seit 1615 das Generalpostmeisteramt und bestand bis 1867.

Während in Deutschland der Briefverkehr durch die vielen Landesfürsten und Zollgrenzen behindert wurde, wurde in England bereits 1516 ein zentrales königliches Postbüro eingerichtet.
Das Mitglied der 1835 eingesetzten Kommission zur Abwicklung des Postverkehrs Sir Rowland Hill  schlug folgendes vor:
"Briefe sollen zu einer Einheitsgebühr von 1 Penny für einem normalen Brief bis zum Gewicht von einer halben Unze (14,5 g) befördert werden. Das Briefporto ist nicht mehr vom Empfänger sondern vom Absender zu entrichten. Dazu sollen Briefmarken verwendet werden."

 

Black Penny

Black Penny - die erste Briefmarke

So erblickten am 6.5.1840 die ersten beiden Briefmarken das Licht der Welt.
Es handelte sich um die1 Penny Black und 2 Pence Blue. Gleichzeitig wurden die ersten Ganzsachen herausgegeben, die sog. Mulready - Umschläge.

Der Siegeszug der Briefmarke war trotz einiger Bedenken, bald nicht mehr aufzuhalten.
Bereits 1843 gab Brasilien als 2. Land Briefmarken heraus, es handelte sich um die sog. "Ochsenaugen".

Ochsenauge von Brasilien


Die "Doppelgenf"

Auch die Kantone Zürich und Genf (Doppelgenf ) gaben noch im gleichen Jahr Marken heraus.
1845 folgten die USA zuerst mit den halbamtlichen  Postmeisterausgaben und dann 1847 mit einer offiziellen Ausgabe.
1847, 2 Jahre vor der 1. deutschen Ausgabe, wurden bereits auf der kleinen Insel Mauritius die ersten Marken herausgegeben. Es handelt sich um die weltberühmte blaue und orange Mauritius:

Weitere Infos zur Mauritius: http://www.faszination-mauritius.de/

Blaue und orangene Mauritius

Blaue und orange Mauritius

Erst am 1.11.1849 gibt Bayern als erstes deutsches Land die Briefmarke den schwarzen 1 Kreuzer von Bayern heraus:

Briefmarke Altdeutschland: Schwarzer Einser von Bayern

Schwarzer Einser von Bayern, die erste deutsche Briefmarke
(Bildquelle WIKPEDIA)

1850 folgen Hannover, Preußen, Sachsen, Schleswig Holstein und Österreich.
Mit der Gründung des Norddeutschen Postbezirks wird 1868 wird in Deutschland der 1. Schritt zu einem einheitlichen Postwesen getan.

Nach der Reichsgründung des Deutschen Reiches 1871 werden 1872 endlich für Deutschland einheitliche Briefmarken herausgegeben. Die ersten Ausgaben sind die sog. Brustschilde noch in Kreuzer- und Groschenwährung.

Brustschildausgaben

1875 werden schließlich Marken in Pfennig- / Markwährung herausgegeben.
Lediglich Bayern und Württemberg geben bis 1920 noch eigene Marken heraus.
 

Bayerische Abschiedsausgabe von 1920

Um das einheitliche Postwesen macht sich Heinrich von Stephan verdient, der 1876 Generalpostdirektor des Deutschen Reiches wird.
1874 versammeln sich auf Stephans Empfehlung 22 Saaten in Bern um die internationalen Postbestimmungen zu vereinfachen. Dabei wird der Weltpostverein UPU ins Leben gerufen. Die feierliche Unterzeichnung des Weltpostvereins erfolgt am 1.7.1875.

Aus der Geschichte der Briefmarkensammler

Kaum waren die ersten Briefmarken herausgegeben worden, fanden sich bereits die ersten Liebhaber der kleinen Papierstückchen. Zunächst noch verlacht, entwickelte sich die Philatelie (= ungefähr: Freundschaft mit Briefmarken) von Jahr zu Jahr mehr. Keiner ahnte welche Unmengen von Briefmarken einmal erscheinen würden. Anfangs pflegte man wegen der noch kleinen Menge an Marken Generalsammlungen (Sammlung von Marken aller Staaten) anzulegen.
Die Marken wurden jedoch noch auf unterschiedlichste Weise aufbewahrt.
So reihte man sie auf Bindfaden auf oder klebte sie mit Kleister auf Tapeten. Dr. Moschkau, ein bekannter Philatelist, empfahl den Sammlern noch 1887, schadhafte Zähne der Marken einfach abzuschneiden.
Bald erschienen jedoch schon die erstem Briefmarkenalben, in denen man seine Schätze, oft wieder mit Kleister, einkleben konnte. Sammler, die heute solche Alben erwerben, haben ihre wahre Freude damit und lassen die Marken lieber im Album. Denn wenn solche Alben noch gut erhalten sind, haben diese Alben auch ihren Sammlerwert.
Mit der Erfindung des Falzes 1889 und später der Steckalben und Falzlosalben verbesserte sich die Behandlung der Marken von ein paar Unverbesserlichen, die auf die neuesten Bindfäden schwärmten, abgesehen stetig.
Bald wurden die ersten Briefmarkenvereine gegründet, in denen die Sammler ihre Erfahrungen austauschten. Der erste Briefmarkensammlerverein soll 1856 in den USA unter dem Namen "Omnibusclub" gegründet worden sein. In diesem Verein wurden jedoch alle Sammler vom Philatelisten bis zum Käfersammler zusammengefasst.
Der erste reine Briefmarkenverein war die 1866 in den USA gegründete "Stamp Association". Der 1869 in Heidelberg gegründete "Süddeutsche Philatelistenverein" wurde Deutschlands erster Briefmarkenverein.
Auch philatelistische Zeitschriften kamen bald auf. Bereits 1840 wurden die ersten Aufsätze über die "modernen Franco-Marken" geschrieben.
Die erste philatelistische Zeitschrift der Welt erschien am 15.12.1862 in Liverpool unter dem Namen "The Monthly Advertiser".
Bereits am 1.5.1863 erschien auch in Deutschland in Leipzig das erste philatelistische Fachblatt unter dem Namen "Magazin für Briefmarkensammler".

Berühmte Sammler und deren Sammlungen

Der erste Briefmarkensammler ist wohl nicht mehr festzustellen, obwohl Dr. John Edward Gray diesen Anspruch für sich erhob.

Viele berühmte Sammlungen sind bzw. waren in den Königshäusern vertreten.
Die wohl bedeutendste dürfte die des britischen Königshauses sein. Dort sind im speziellen die größten Weltraritäten aus Großbritannien und seinen Kolonien vertreten.
Bekannt waren auch die Sammlungen von König Faruk von Ägypten, von Zar Nikolaus III. und von König Carol von Rumänien.

Die bekannteste Privatsammlung war die des Grafen Philipp la Renotière von Ferrary.

Ferrary begann bereits als Kind mit dem Sammeln von Marken. Sein riesiges Vermögen erlaubte es ihm, die wertvollsten Marken zu kaufen. Viele Händler waren nur für ihn tätig und jagten ständig Raritäten und Sammlungen hinterher.
Ferrary wohnte vor dem 1. Weltkrieg in Paris. Er betrachtete sich jedoch als Deutscher. Als der Krieg ausbrach, musste er in die Schweiz fliehen. Seine Sammlung musste er zu seinem Leidwesen in Frankreich zurücklassen. Der französische Staat beschlagnahmte darauf die Sammlung. Bereits 1917, noch während des Krieges, starb Ferrary.

Graf Ferrary

Die französische Regierung ließ daraufhin vom 23.6.1921 bis 26.11.1921 diese einmalige Sammlung versteigern.  Heute sind selbst die Kataloge dieser Versteigerung gesuchte Raritäten.
Der Erlös betrug schon damals 6.000.000 Goldmark. Die Sammlung, eine der schönsten der Welt mit unvorstellbaren Raritäten, wurde in alle Winde verstreut.

Die ersten Briefmarkenausgaben der Welt

Land Ausgabetag Markenbild
Großbritannien 6.5.1840 Kopf der Königin Victoria, "Black Penny"
Kanton Zürich 1.3.1843 Wertziffer auf genetztem Grund

Zürich Nr. 1

Brasilien 1.7.1843 "Ochsenauge", Wertziffer

Kanton Genf 30.9.1843 "Doppelgenf", Wappen

Kanton Basel 1.7.1845 "Basler Täubchen"

 

USA 1.7.1847

Franklin und Washington

(Lokale Postmeisterausgaben ab 1842)

Mauritius 21.9.1847 "Blaue und orangene Mauritius", Königin Victoria
Bermuda 1848 Lokalpost, Bermuda 1 Penny,
Postmaster P. Hamilton
Frankreich 1.1.1849 Ceres Kopf
Belgien 1.7.1849 Leopold I.
Bayern 1.11.1849 "Schwarzer Einser", Wertziffer
Schwarzer Einser
Spanien 1.1.1850 Königin Isabella II.
Neusüdwales 10.1.1850 Stadt Sydney und Einwanderer
Viktoria 15.1.1850 Königin Victoria, sitzend
Schweiz 4.5.1850 Wappen darüber Posthorn
Österreich 1.6.1850 Wappenzeichnung
Sachsen 1.7.1850 "Sachsen-Dreier"
Britisch Guayana 1.7.1850 Kreis mit Namen des Postbeamten

 

E-Mail  an sammler.com Briefmarken -  Hauptseite Münzen Geldscheine Homepage von sammler.com

 

Copyright © 1996/2017 sammler.com, Forchheim, Deutschland Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung!
Haftungsausschluss bei sammler.com

Bookmark auf sammler.com setzen: ask.com del.icio.us google.com hype it! LinkaARENA live.com Mister Wong netscape YahooMyWeb

Seite zu Favoriten hinzufügen - Seite weiterempfehlen

Weitere wichtige Websites in diesem Verbund:
Günstig einkaufen Freizeitnetzwerk Laufen für Läufer Reiten für Reiter Reisen und Urlaub